Madrid ein Wochenende im Sommer

Ein Besuch der spanischen Hauptstadt im Juli, mitten im Hochsommer auf der iberischen Halbinsel. Von vielen wurden wir nur belächelt, wir wagten es trotzdem und wurden nicht enttäuscht.

Wer im Hochsommer kommt, dem sollte klar sein, dass die 40 Grad Marke locker erreicht werden kann. Wer seinen Tagesablauf clever plant und sich an die Siesta anpasst, wird auch einen Besuch im Hochsommer locker trotzen.

Wir waren vier Tage vor Ort und fanden es sehr entspannt. Je nachdem wie viel Zeit man zur Verfügung hat bzw. einplanen möchte, kann Madrid auch in zwei Tagen besichtigt werden. Wir empfehlen dennoch mind. 3 Tage zu bleiben.

Ein Spaziergang durch Madrid, die Highlights der Stadt

Tag 1

Nach unserer Ankunft am Flughafen, fuhren wir mit dem Regionalzug C1 bis zu der Station Pirámides.

Von dort war es nur ein kurzer Weg zu unserem Hotel Puerta de Toledo*. Nachdem wir unser Gepäck auf unser Zimmer gebracht haben, ging es los in die Stadt, um diese zu erkunden.

Madrid Puerta de Toledo
Die Puerta de Toledo, wo auch unser Hotel lag

Wir folgten der Gran Vía de San Francisco in Richtung Norden und kamen nach kurzer Zeit an der Basílica de San Francisoc el Grande. Leider war es uns nicht möglich die Kirche zu betreten, da zu dem Zeitpunkt eine Hochzeit stattfand. Neben der Kirche befindet sich ein schöner Rosengarten. Nach einer kurzen Ruhepause ging es weiter in Richtung Königspalast.

Madrid Almudena Kathedrale
Die Almudena Kathedrale

Auf dem Plaza de Armería befindet sich auf der einen Seit der Königspalast, auf der anderen Seite die Almudena Kathedrale. Die erst im Jahre 1993 fertiggestellte Kathedrale diente bereits im Jahr 2004 als Schauplatz für die erste königliche Hochzeit in dieser Kirche, zwischen Kronprinz Felipe und Letizia. Auf der anderen Seites des Platzes befindet sich der prunkvolle Königspalast.

Madrid Königspalast
Der Palacio Real

Mit 135.000 Quadratmetern und 3418 Zimmern ist es das größte königliche Schloss in Europa.

Es ist die offizielle Residenz der Königsfamilie und dient Vorrangig für offizielle Anlässe. Ihren Wohnsitz hat die Königsfamilie im Zarzuela Palast außerhalb von Madrid.

Madrid Königspalast Innen
Nicht nur von außen beeindruckt der Königspalast …
Madrid Königspalast Innen
… auch im Inneren gibt es reichlich zu entdecken
Madrid Plaza de la Armería
Der riesige Plaza de la Armería

Unser Tipp: Kostenloser Eintritt Montag-Donnerstag 16:00-18:00 (Oktober-März) und 18:00-20:00 (April-September), allerdings nur für EU Bürger.

Direkt hinter dem Palast lädt der Sabatini Garten zum Entspannen und Verweilen ein.

Madrid Sabatini Garten
In den Sabatini Gärten hat man einen schönen Blick auf den Palast …
Madrid Sabatini Garten
… und kann wunderbar vom Trubel der Stadt abschalten

Wir verließen den Garten und gelangten auf den Plaza de España. Eingerahmt von zwei Wolkenkratzern, befindet sich in derer Mitte ein Denkmal Cervantes, dem spanischem Nationaldichter. Der Platz ist auch Beginn der berühmten Einkaufsstraße Gran Via, dazu aber später mehr.

Im sich anschließenden Parque del Oeste befindet sich der altägyptische Tempel von Debod. Ursprünglich am Ufer des Nils zu finden, befindet er sich jetzt seit dem Jahr 1972 auf spanischem Boden. Als im Jahr 1960 mit dem Bau des Assuan-Staudammes begonnen wurde, war die Gefahr groß, dass ein Großteil archäologischer Monumente überflutet werden könnte.

Madrid Tempel von Debod
Die altägyptische Tempelanlage von Debod

Den Abend ließen wir im Mercado de San Miguel ausklingen. Die in der Nähe des Plaza Mayor gelegene alte Markthalle ist beliebter Treffpunkt und stets sehr voll. Hier findet man alles was die spanische Küche zu bieten hat.

Tag 2

Am Sonntagvormittag stand der Besuch des El Rastro Flohmarktes im Mittelpunkt.

Madrid El Rastro Flohmarkt
Dichtes Gedrängel auf dem Flohmarkt

Immer an Sonn -und Feiertagen drängen sich hier auf der Calle Ribera de Curtidores, zwischen der Plaza de Cascorro und Ronda de Toledo, hunderte von Verkaufsständen. Wie jeder Flohmarkt, gibt es auch hier alles was man sich nur vorstellen kann. Kommt einfach vorbei, lasst euch treiben und stöbert an den Ständen nach dem ein oder anderen Schnäppchen.

Unser Tipp: Kommt so früh wie möglich, ab 10:00 Uhr wird es sehr voll.

Nicht weit vom Flohmarkt El Rastro entfernt, befindet sich der Mercado de San Fernando. Vor allem an den Wochenenden ist dieser Frischmarkt bei den Einheimischen sehr beliebt. Frische Fleisch und Wurstwaren stehen hier ebenso hoch im Kurs wie frischer Fisch. Ebenfalls fehlen darf natürlich nicht, die reiche Auswahl an verschiedenen Obst- und Gemüsesorten.

Madrid Gasse
Einfach mal treiben lassen

Auf dem Weg Richtung Plaza Mayor kamen wir noch an der Basílica Pontificia de San Miguel vorbei. Wer in der Nähe ist, sollte dieser hübschen Kirche unbedingt einen Besuch abstatten.

Madrid Streetart
Streetart in den Sraßen

Der rechteckige Plaza Mayor sollte bei einem Aufenthalt in Madrid auf keinen Fall fehlen. Er ist zwar nicht so spektakulär wie der Platz Puerta del Sol, dafür ist es hier aber ruhiger und die angrenzenden Cafés laden zum Ausruhen ein.

Madrid Plaza Major
Der Plaza Major …

Mittelpunkt des Platzes ist das Ritterstandbild Philipps III aus dem Jahr 1848. Zur Weihnachtszeit findet hier der traditionelle Weihnachtsmarkt statt.

Madrid Plaza Major
… im Mittelpunkt das Ritterstandbild

Die Puerta del Sol ist wohl der bekannteste Platz Madrid’s und das Zentrum der Stadt. Gerade zu den Abendstunden ist es hier sehr voll. Überall sieht man Musiker, Streetart Künstler oder irgendjemand der gerade etwas aufführt.

Madrid Puerta del Sol
Gerade in den Abendstunden erweckt der Platz zum Leben

Auf dem Platz befindet sich u.a. der Null-Kilometerstein der sechs Hauptnationalstraßen Spaniens. Der Regierungssitz der Communidad de Madrid ist in der Casa de Correos untergebracht.

Weitere Attraktionen sind das Denkmak an König Karl III, die Tío Pepe Werbung auf einem Haus und Madrid’s Wappentier (der Bär und der Erdbeerbaum).

Madrid Puerta del Sol
Denkmal für König Karl III
Madrid der Bär und der Erdbeerbaum
Der Bär und der Erdbeerbaum

Den Abend lassen wir in der hippen Tapas Bar El Tigre Sidra ausklingen. Wer ein Getränk für 5,00 € kauft bekommt einen riesigen Teller Tapas serviert. Natürlich kann man für den Preis kein Luxus erwarten, aber wir wurden satt.

Madrid Gran Via
Abendstimmung an der Gran Via
Madrid Plaza del Callao
Auch der Plaza del Callao ist ein belebter Platz an der Gran Via

Tag 3

Den Montag begannen wir mit einem Besuch der berühmten Gran Via. Vom Plaza de España bis zur Plaza de Cibeles erstrecken sich auf 1,3 km Musicals, Theater, Bars und Geschäft. Das Metropolis und das Telefónic Gebäude sind wohl die schönsten und imposantesten auf dieser Straße.

Madrid Metropolis Gebäude
Das Metropolis Gebäude ist auch Beginn der Gran Via

Direkt an die Gran Via anschließend befindet sich der Plaza de Cibeles. Im Mittelpunkt steht der berühmte Brunnen. Cybele, die griechische Göttin der Fruchtbarkeit und der Natur, wird von zwei Löwen gezogen. Unter den Fußballfans von Real Madrid ist dieser Platz legender, da hier die Meisterschaftsfeiern ausgetragen werden.

Madrid Palacio de Cibeles
Ein beeindruckenes Gebäude, der Palacio de Cibeles

Der Palacio de Cibeles im Hintergrund ist heute Sitz der Stadtverwaltung, sowie Ort diverser Veranstaltungen und Ausstellungen. Von der Terrasse aus hat man einen sehr schönen Ausblick.

Madrid Puerta de Alcalá
Die Puerta de Alcalá am Eingang zum Parque del Retiro

Auf dem Weg Richtung Parque del Retiro durchquerten wir die Puerta de Alcalá. Der sich anschließenden Park ist sowohl bei Einheimischen, als auch bei Touristen sehr beliebt.

Madrid Parque del Retiro
Der Retiro Park ist der perfekte Rückzugsort an heißen Sommertagen

Gerade in den Sommermonaten spenden die Bäume genug Schatten und laden zum Erholen und genießen ein. Wir unternahmen doch eine Fahrt mit dem Ruderboot.

Madrid Parque del Retiro Boot fahren
Mit dem Ruderboot unterwegs

Der Preis hierfür liegt bei 6,00 € Montag-Freitag und 8,00 € an Wochenenden und Feiertagen pro Stunde.

Weitere Attraktionen in dem Park ist der Kristallpalast und der Fuente del Ángel Caído (Springbrunnen gefallener Engel) und der kleine Teich mit kleinen Schildkröten, Enten und Schwänen.

Madrid Kristallpalast
Der Kirstallpalast im Park Retiro
Madrid Fuente del Ángel Caído
Der Springbrunnen gefallener Engel

Auf dem Rückweg Richtung Flughafen stoppen wir noch am Atocha Bahnhof. Wer denkt er sieht hier einen normalen Bahnhof der irrt. Die ehemalige Bahnhofshalle wurde nach der Fertigstellung des neuen Bahnhofsteils mit tropischen Palmen bepflanzt.

Madrid Atocha
Bahnhofshalle Atocha

Gewusst wie…

Círulo de Belles Artes

  • Auf dem Dach der Kunstgalerie befindet sich eine Dachterrasse. Für 4,00 € bekommt man hier einen Blick über ganz Madrid. Besonders schön ist es hier bei Sonnenuntergang.

Essen

  • San Ginés Chocolateria – Ein Muss für alle Liebhaber der Churros.
  • Mercado de San Miguel – Markthalle, mehr Auswahl an spanischen Gerichten geht nicht.
  • El Tigre – Für 5,00 € bekommt man hier einen großen Teller Tapas inkl. Bier oder Tinto de Verano.
Madrid Tappas Bar El Tigre
  • 100 Montaditos (unser Highlight) – Diese Tapasbar gibt es über ganz Madrid verteilt. Tapas und Getränke gibt es hier ab 1,00 €. Perfekt für zwischendurch.
Madrid 100 Montaditos

Hinkommen

Madrid ist von nahezu jedem Flughafen aus Deutschland erreichbar. Viele Fluggesellschaften, wie Lufthansa, Eurowings, Easyjet und Ryanair bieten Direktflüge in die spanische Hauptstadt an. Die Flugzeit beträgt in der Regel etwa 3h.


Euren passenden Flug nach Madrid findet ihr auf Expedia.de*


Vom Flughafen in die Innenstadt

Der schnellste und einfachste Weg in die Innenstadt, ist der Regionalzug C1 von Terminal 4. Die Fahrt dauert etwa 30 min und kostet pro Richtung 2,60 €.

Übernachten

Wir übernachteten in dem Zentralen Hotel Puerta de Toledo*. Das Hotel liegt direkt an der gleichnamigen Metro Station. Alle Sehenswürdigkeiten der Stadt sind somit schnell und günstig erreichbar.


Eure passende Unterkunft in Madrid findet ihr auf Expedia.de*


Metro

Mit der Metro ist man schnell und preiswert unterwegs. Der Tarif ist abhängig von der Anzahl gefahrener Stationen. So kostet eine Fahrt bis zu 5 Stationen 1,50 € jede weitere Station kostet 0,10 € extra. Ab 10 Stationen und mehr kostet die Fahrt 2,00 €.

Ihr wollt keinen weiteren Beitrag verpassen, dann folgt uns auf Facebook und Instagram.


Bei den Links, welche mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, handelt es sich um Affiliate-Links. Verwenden Sie nun diesen Link und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.