Tallinn entdecken an einem Tag

Während unserem Ausflug in die kalten, baltischen Staaten, besuchten wir bereits die lettische Hauptstadt Riga. Nachdem wir von Riga sehr positiv überrascht wurden, waren wir nun auch gespannt, wie sich Tallinn uns präsentieren würde. Die Hauptstadt Estlands ist die nördlichste der drei baltischen Staaten. Knapp 1,3 Millionen Einwohner hat Estland, von den 430.000 in deren Hauptstadt leben. Die Stadt ist wirklich sehr gemütlich, alles ist sehr übersichtlich, schnell findet man sich in der schönen Altstadt zu recht. Kein hektisches Treiben wie in anderen Hauptstädten der Welt, hier ist noch alles etwas gesittet und ursprünglicher.

Wir machten uns nun auf, die Stadt, allen voran die Altstadt, zu erkunden. Mit der Straßenbahn der Linie 4 fuhren wir vom Flughafen bis zu der Station Viru. Von hier sollte unser Spaziergang durch die Altstadt beginnen.

Ein Rundgang durch das verschneite Tallinn

Das Viru Gate (Lehmpforte) markiert den Eingang zur Altstadt. Die Lehmpforte, wie das Viru Gate zu Deutsch heißt, hat seinen Ursprung im Jahre 1362. Die Altstadt ist teilweise noch heute, von einer fast intakten Stadtmauer umgeben. An verschiedenen Stellen entlang der Stadtmauer, stehen die zum Teil sehr gut erhaltenen Stadttore. Auch die Stadtmauer kann besichtigt werden.

Tallinn Viru Gate
Der Eingang zur Altstadt, das Viru Gate

Nachdem wir die Stadtmauer und das Viru Gate hinter uns gelassen haben. Liefen wir an der Stadtmauer entlang, Richtung Freiheitsplatz (Vabaduse väljak). Der Platz gilt als der wichtigste in Tallinn und ist der Unabhängigkeit der Republik Estlands gewidmet. Mehr als 700 Jahre Geschichte haben den Platz beeinflusst. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde ein Denkmal für Peter den Großen errichtet und der Platz in Petersplatz umbenannt. Nach der wiedergewonnenen Unabhängigkeit Estlands, wurde das Denkmal wieder entfernt und erhielt 1991 seinen ursprünglichen Namen Freiheitsplatz zurück. Heute finde zahlreiche öffentliche Ereignisse auf dem Platz statt.

Tallinn Freiheitsplatz und Johanniskirche
Freiheitsplatz & Johanniskirche

Von hier ging es nun in die Oberstadt. Einige Treppen führten uns hinauf zum Kiek in de Kök Festungsmuseum. Hier könnt ihr den im Jahre 1475 erbauten Kanonenturm begutachten. Der Name Kiek in de Kök, bedeutet so viel wie Kuck in die Küche, der auf die deutschsprachige Geschichte im Baltikum zurück geht. Von den Türmen konnte man quasi direkt in die Küchen der Bürgen schauen.

Tallinn Kiek in de Kök Festungsmuseum
Kiek in de Kök Festungsmuseum

Eine Querstraße weiter erwartet uns schon das nächste Highlight. Zu unserer Linken erstreckt sich das Toompea Schloss und zu unserer rechten die Alexander-Newski Kathedrale. Das Barockschloss, von den Dänen im 13. Jahrhundert als Burg gegründet, ist es heute Sitz des estnischen Parlaments. Bereits vor dem Bau der Burg durch die Dänen, entstand hier auf dem Domberg von Tallinn eine hölzerne Festung. Um das Schloss herum, breitete sich die Stadt Tallinn aus.

Tallinn Toompea Schloss
Toompea Schloss

Auf der anderen Seite des Parlaments bestaunen wir die wunderschöne Newski-Kathedrale. Im Jahre 1900 fertiggestellt, wurde diese Kathedrale fast ausschließlich von Spenden finanziert. Die russisch-orthodoxe Kirche ist reich geschmückt und wirkt aus der Ferne wie ein Märchenschloss.

Tallinn Alexander-Newski Kathedrale
Alexander-Newski Kathedrale

Wir schlendern die Gassen entlang und erreichen nach kurzer Zeit den Dom von Tallinn. Er ist das Wahrzeichen der Stadt. Von außen mag der Dom etwas unscheinbar wirken, betritt man das Innere, soll man sich aber wie ins Mittelalter zurückversetzt fühlen. Leider hatte die Kirche, als wir dort waren, geschlossen. Beachtet deshalb die Öffnungszeiten!

Tallinn Dom
Der verschneite Dom zu Tallinn

Am Dom liefen wir nun die Rahukohtu Straße entlang. Am Ende der Straße werdet ihr mit einem fantastischen Ausblick belohnt. Die Patkuli Aussichtsplattform bietet eine wirklich Tolle Aussicht auf die untere Altstadt. Vor allem die Stadtmauer und die verschiedenen Wachtürme, u.a. den Köismäe Wachturm, kann man von hier aus sehr gut erkennen. Direkt an der Aussichtsplattform befindet sich ein kleines Keller-Café. In dem Fersen gibt es kleine Snacks und leckeren Glühwein in uriger Atmosphäre. Wir verließen nun den Toompea Domberg und suchten uns etwas zum Aufwärmen.

Tallinn Patkuli Aussichtsplattform
Wunderschöne Aussicht von der Patkulli Plattform

Hinter dem Bahnhof entdecken wir den Balti Jaama Markt. Auf zwei Etagen kann man hier jede Art von Trödel kaufen. Daneben gibt es auch noch viele kleine Restaurants und eine riesen Auswahl an frischem Obst, Gemüse und Fisch/Fleisch. Einfach mal durchlaufen und etwas schlendern.

Tallinn Balti Jaama Markt
Eingang zum Balti Jaama Markt
Tallinn Balti Jaama Markt
Ein Paradise, egal ob Fisch oder Käse, alles ist hier frisch

Nach dem wir den Markt verlassen hatten, schlenderten wir über den verschneiten Platz der Türme, entlang der alten Stadtmauer, bevor wir wieder in die Altstadt abbogen. Hier liefen wir einfach quer durch die Gassen, bogen mal links mal rechts ab.

Tallinn Gasse
Einfach treiben lassen und durch die Gassen schlendern

Schlussendlich erreichten wir den Rathausplatz, auf dem noch der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus stand. Um den Rathausplatz herum befinden sich zahlreiche Restaurants und Cafés. Generell findet man hier überall schnell ein gemütliches Lokal zum Aufwärmen und stärken.

Tallinn Rathaus und Weihnachtsbaum
Geschmückter Weihnachtsbaum vor dem Rathaus
Tallinn Rathausplatz
Verschneiter Rathausplatz

Diese winterliche Atmosphäre und dazu der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus war das perfekte Highlight zum Schluss auf unserer Tour durch das verschneite Tallinn. Wir verlassen Estland mit einem sehr positiven Eindruck. Hier ist alles sehr gepflegt und gemütlich. Dreck auf den Straßen sucht man vergebens. Die Altstadt beeindruckt mit zahlreichen, verwinkelten Gassen, die sich bis auf den Domberg hochziehen. Perfekt also für ein schönes Wochenende in der Hauptstadt Estlands. 

Viru Gate Tallinn
Hüvasti (Auf Wiedersehen) schönes Tallinn

Gut zu wissen…

Hinkommen

Der Flughafen von Tallinn ist Dank zahlreicher Linienfluggesellschaften wie Lufthansa gut angebunden. Euren passenden Flug nach Tallinn findet ihr auf Expedia*.

Übernachten

Auch wenn wir dem schönen Tallinn nur für einen Tag waren, würden wir hier gerne beim nächsten mal übernachten. Wenn ihr noch auf der Suche nach einer passenden Unterkunft seit, schaut gerne bei Expedia* vorbei.

Vom Flughafen in die Innenstadt

Der schnellste und komfortabelste Weg in die Innenstadt ist die Straßenbahn der Linie 4 (Richtung Tondi). Die Fahrzeit bis zu der Station Viru dauert etwa 30 Minuten. Von dort lässt sich die Stadt super erkunden. Das Ticket bekommt ihr für günstige 1,00 € am Automaten. Nicht wundern, ihr bekommt nur einen QR-Code, die Esten sind in vielen Dingen sehr fortschrittlich.  

Ihr wollt keinen weiteren Beitrag verpassen, dann folgt uns auf Facebook und Instagram.


Bei den Links, welche mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, handelt es sich um Affiliate-Links. Verwenden Sie nun diesen Link und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.