Riga erleben an einem Tag

Riga, die Hauptstadt Lettlands und die wahrscheinlich bedeutendste Stadt im Baltikum. Wir besuchten die baltische Städte Riga und Tallinn im kalten Januar. Riga ist bekannt für ihre wunderschöne Altstadt, den Jugendstilhäusern, engen Gassen und einem Flair, das uns doch schon sehr überrascht hat.

Der Januar mag vielleicht nicht der beste Monat sein, um Riga zu besuchen, aber wir wollten es kalt und mit Schnee erkunden. Von Mutter Natur wurden wir nicht enttäuscht. Richtig Mutige wagten sogar den Schritt in das eiskalte Wasser der Düna.    

Riga ist wirklich eine überschaubare Stadt, alles ist fußläufig erkundbar und nach bereits kurzer Zeit findet man sich hier super zurecht. Wir wollen euch nun einen Überblick, über die Sehenswürdigkeiten der Stadt geben.

Sehenswürdigkeiten

Altstadt

Die Altstadt, auch Vecrīga (altes Riga) von den Einheimischen genannt, ist das Highlight der Stadt. Seit 1997 ist die Altstadt auch zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt worden. Kein Wunder, hier befinden sich fast alle Highlights, u.a. wunderschöne Jugendstilbauten und historische Gebäude, wie das Schwarzhäupterhaus und eine Menge toller, verwinkelter Gassen.

Altstadthaus Riga
Altstadt Riga

Wir schlenderten einfach drauf los, es gibt einfach eine Menge zu entdecken. Hinter jeder Gasse, erstreckt sich bereits die nächste Gasse. Überall gibt es zahlreiche Restaurants und Cafés. Perfekt um sich an einen kalten Wintertag aufzuwärmen.

Rathausplatz und Schwarzhäupterhaus

Der wohl wichtigste Platz der Stadt. Seit knapp 500 Jahren steht hier der Weihnachtsbaum zur Adventszeit. Der Vorgängerbau des heutigen Rathauses stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde im Laufe der Zeit weitgehend zerstört. Erst im Jahr 2003 wurde das Rathaus nach historischer Bauweise wiedereröffnet. Das gleiche ereilte dem Schwarzhäupterhaus. Im 14. Jahrhundert erbaut, wurde es im 2. Weltkrieg zerstört. Erst im Jahre 1993 bis 1999 begann man, das Haus originalgetreu aufzubauen. Früher diente das Haus als Versammlungsort der gleichnamigen Bruderschaft und der deutschen Bürgerschaft. Heute befinden sich ein Touristenbüro und ein Café im inneren. Auch Überreste des zerstörten Gebäudes befinden sich noch hier und können besichtigt werden.

Schwarzhäupterhaus Riga
Schwarzhäupterhaus
Rathaus Riga
Rathaus

St. Petrikirche

Ein weiteres Highlight in Riga ist die St. Petrikirche. Bereits im 12. Jahrhundert erbaut, ist sie damit das älteste, bedeutendste und wertvollste Gebäude des gesamten Baltikums und Wahrzeichen der Stadt. Leider wurde auch sie während des zweiten Weltkrieges nicht verschont und weitestgehend zerstört. Ab 1973 begann man mit dem Wiederaufbau der Kirche. Dabei wurde u.a. ein elektrischer Aufzug eingebaut, der einen in die zweite Galerie des Turmes auf 72 Metern bringt. Von dort oben hat man eine wunderschöne Aussicht über die Stadt. Der Eintritt beträgt 9,00 €.

St. Petrikirche Riga
St. Petrikirche

Die Bremer Stadtmusikanten

Direkt hinter der St. Petrikirche befindet sich ein Abbild der Bremer Stadtmusikanten in leicht abgeänderter Form. Nach dem Ende der Sowjetzeit schenkte die Partnerstadt Bremen, diese Skulptur der Stadt Riga. Die vier Stadtmusikanten schauen dabei durch einen Spalt, der den Eisernen Vorhang symbolisiert.

Bremer Stadtmusikanten in Riga
Die Bremer Stadtmusikanten

Domplatz und Dom

Der Rigaer Dom und sein Vorplatz bilden den Mittelpunkt des städtischen Lebens. Der Dom aus dem 12. Jahrhundert ist die größte Kirche des Baltikums. Für 3,00 € Eintritt kann man diesen mittelalterlichen Prachtbau auch von innen begutachten. Die 8,5 Tonne schwere Glocke wurde im Jahre 1926 in Sachsen hergestellt und ist die größte hergestellten Glocke ihrer Art.

Dom zu Riga
Domplatz

Die drei Brüder

Die drei Brüder stellen den älteste Wohnhauskomplex in Riga aus dem 15. Jahrhundert dar. Der Legende nach, sollen die Wohnhäuser von drei Brüdern erbaut worden sein.

Wohnhäuser drei Brüder Riga
Der älteste Wohnkomplex Rigas „Drei Brüder“

Klusais cents (das Stille Zentrum)

Das die Jugendstilarchitektur in Riga überall gegenwärtig ist, ist nichts neues. Gerade in der Neustadt sieht man viele dieser wunderschönen Fassaden. Eine Straße sticht aber heraus, die Albertstraße (Alberta iela). Hier gibt es unserer Meinung nach die schönsten Jugendstilfassaden der Stadt. Jedes Haus scheint schönes, als das vorherige zu sein.

Jugendstilarchitektur in der Albertstraße Riga
Jugendstilarchitektur in der Albertstraße

Freiheitsdenkmal

Etwas am Rande der Altstadt, zwischen den beiden Stadtparks Bastejkalna und Vērmanes dārzs gelegen, befindet sich das Freiheitsdenkmal. ImJahre 1935 fertiggestellt, hat es den zweiten Weltkrieg und die Sowjetzeit unbeschadet überstanden. Das 43 Meter hohe Denkmal symbolisiert den Wunsch der Letten nach Unabhängigkeit und Freiheit und wird rund um die Uhr von einer Ehrenwache mit zwei Soldaten bewacht. Die in den Händen gehaltenen drei Sterne stehen symbolisch für Lettlands drei kulturhistorische Regionen, Kurland, Livland und Lettgallen.

Riga Freiheitsdenkmal
Freiheitsdenkmal

Christi-Geburt-Kathedrale

Am Stadtpark Esplanāde gelegen, befindet sich die Christ-Geburt Kathedrale. Im Jahre 1876 bis 1883 im neobyzantinischen Stil erbaut, ist sie das größte orthodoxe Gotteshaus im gesamten Baltikum. Während der Sowjetzeit überlebte die Kathedrale als Planetarium und Restaurant, bis diese im Jahre 1992 wieder als Kathedrale geweiht wurde.

Christi-Geburt-Kathedrale Riga
Die orthodoxe Kathedrale Christi-Geburt

Zentralmarkt

Der Zentralmarkt in Riga ist einer der größte Lebensmittelmärkt in Europa. Als die Markthallen vor 80 Jahren erbaut wurden, galten sie als die modernsten der Welt. Heute ist es der Treffpunkt für Feinschmecker, Touristen und Einheimische. Die ideale Gelegenheit, lokale Spezialitäten wie Birkensaft, eingelegte Gurken oder auch Hanfbutter zu probieren.

Lettische Nationaloper

Betrachtet man die Nationaloper von außen, könnte man denken, man stehe in Washington vor dem Weißen Haus. Das im neoklassizistischen Stil erbaute Gebäude, wurde im Jahre 1860 bis 1863 als Deutsches Theater eröffnet. Während eines Brandes 1882 wurde die Oper komplett zerstört und anschließend wiederaufgebaut.  Seit 1919 ist sie nun die Nationaloper Lettlands.

Riga Nationaloper
Nationaloper Lettlands

Lettische Nationalbibliothek

Die auf der anderen Seite der Düna (Daugave) gelegene lettische Nationalbibliothek mag aus der Nähe etwas langweilig vorkommen. Betrachtet man sie allerdings aus der Ferne, wirkt diese eher wie ein futuristisches Schloss. Am Ufer der Düna kann man nebenbei, auch einen wunderschönen Sonnenuntergang genießen. Das Gebäude wir auch als „Schloss des Lichtes“ genannt, wenn es in der Dunkelheit leuchtet.

Den Abend verbrachten wir in einem Mittelalter-Restaurant in der Altstadt. Das Restaurant Rozengrāls liegt unscheinbar in einer Gasse. Eine schwere Holztür öffnet sich uns und wir steigen hinab in das Gewölbe. Zu passender Musik und Ambiente genossen wir den Abend wie zu einer fast vergessenen Zeit.

Riga Restaurant Rozengrāls
Mittelalter-Restaurant Rozengrāls

Obwohl wir nur kurz in dieser wundervollen Stadt waren, waren wir von Anfang an überrascht, wie sich die Stadt uns präsentierte. Die schönen Jugendstilbauten, die engen verwinkelten Gassen, die Altstadt als solche, waren einfach nur schön. Lauft einfach drauf los und seit auf der Suche nach etwas neuem und unbekannten. Pausiert in einen der zahlreichen Cafés und lasst das Treiben auf euch wirken.

Riga Altstadt Gasse
Gassen wie diese, gibt es viele in Riga

Gut zu wissen…

Hinkommen

Die Hauptstadt Lettlands wird von zahlreichen Linienfluggesellschaften wie Lufthansa und KLM angeflogen. Daneben ist der Flughafen auch Drehkreuz des lettischen Nationalcarriers Air Baltic.


Den schnellsten und preisgünstigsten Flug findet ihr auf Expedia*


Übernachten

Wir übernachteten im zentralen Wellton Centrum Hotel & Spa. Das Hotel liegt sehr verkehrsgünstig und direkt an der Altstadt. Wenn ihr noch auf der Suche nach einem passenden Hotel seit, schaut gerne bei Expedia* vorbei. Hier findet ihr immer ein passendes Hotel für euren Geldbeutel.

Vom Flughafen in die Innenstadt:

Der Bus 22 oder auch der Express Minibus 322 verbindet den Flughafen mit der Innenstadt in ca. 25 Minuten.

Tipp: Fahrt am besten bis zur Station Autoosta, die sich direkt am Zentralmarkt befindet.  Von hier lässt sich die Innenstadt super zu Fuß erkunden. Die Tickets bekommt ihr für 1,15 € am Automaten oder an der Touristeninformation oder für 2,00 € wenn ihr diese direkt beim Fahrer kauft.

Ihr wollt keinen weiteren Beitrag verpassen, dann folgt uns auf Facebook und Instagram.


Bei den Links, welche mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, handelt es sich um Affiliate-Links. Verwenden Sie nun diesen Link und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.